Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content
Kreisvorsitzender Tupac Orellana und Rolf Henrich

DIE LINKE läuft sich für die Kommunalwahl in Ingelheim warm – Rolf Henrich wechselt zur LINKEN

Das ehemalige Vorstandsmitglied der SPD Ingelheim und langjährige Schatzmeister der Heidesheimer SPD, Rolf Henrich, tritt zum 01. März der Partei DIE LINKE bei. Nach etwa 20 Jahren Parteimitgliedschaft sieht der 56jährige EDV-Systemspezialist den Erneuerungsprozess der SPD als gescheitert an und macht in Zukunft Politik mit der LINKEN.

Dazu Rolf Henrich:

„Die SPD hat die Aufweichung an Abschaffung ihrer Sozialpolitik unter Gerhard Schröder und der Agenda 2010 nie aufgearbeitet und überwunden. Unter Führungsfiguren wie Olaf Scholz ist keine Verbesserung in Sicht. Ich habe mich zwei Mal gegen einen Einstieg der SPD in die GroKo gewehrt – mit dem bekannten Ergebnis. Der Erneuerungsprozess der SPD findet nicht statt. Auch in meinem ehemaligen Ortsverband fühlte ich mich gegen Ende aufgrund interner Querelen und nahezu monarchistischem Führungsstil nicht mehr aufgehoben. Ich stelle mein politisches Engagement allerdings nicht ein, sondern mache mich in der LINKEN jetzt für Themen stark, die mir am Herzen liegen. Ich will, dass das Ausspielen von finanziell „schwachen“ Gruppen gegeneinander gestoppt wird. Menschen in Hartz IV, Geflüchtete,  Studierende,  Auszubildende und Niedriglöhner haben die gleichen Sorgen und Nöte, die eine linke Kraft ansprechen muss. Beispielsweise müssen wir den sozialen Wohnungsbau wieder ankurbeln und die Mieten nicht dem freien Markt überlassen. Die WBI baut nicht genug und muss hier in die Pflicht genommen werden.  Der ÖPNV muss eine stärkere Rolle einnehmen und muss daher ausgebaut und attraktiv gemacht werden.  Wir müssen in Ingelheim Modelle prüfen, die einen kostenlosen ÖPNV, zumindest in der Stadt, möglich machen. Weiterhin mache ich mich für gutes, gesundes und kostenfreies Schulessen für Alle stark. Dass Bedürftige regelrecht die Hosen runterlassen müssen, damit sie Leistungen in Anspruch nehmen können, will ich beenden. Ich bin davon überzeugt, dass ich gemeinsam mit meiner neuen politischen Heimat diese Themen angehen und in Ingelheim und Heidesheim politischen Druck von links erzeugen kann.“

„Wir freuen uns sehr über den Eintritt von Rolf Henrich“, kommentiert DIE LINKE Mainz/Mainz-Bingen Kreisvorsitzender Tupac Orellana. „Für den Kampf für soziale Teilhabe und Gerechtigkeit, hat Rolf Henrich eine gute Partnerin gefunden. Ich weiß auch, dass es in naher Zukunft weitere Über- und Austritte geben wird, die DIE LINKE stärken werden. Nachdem DIE LINKE 2019 erstmals im Landkreis Mainz-Bingen antreten wird, wollen wir auch Kurs auf die Stadtratswahl in Ingelheim nehmen. Die Einbindung eines erfahrenen Kommunalpolitikers ist dafür ein optimaler Start. Wir laden alle Interessierten ein, sich zu einem ersten Austausch zu einem Wahlantritt der LINKEN am 13. Februar einzufinden.“

DIE LINKE bietet einen lockeren Austausch mit Musik und guten Gesprächen zum Wahlantritt einer LINKEN Liste zur Kommunalwahl 2019 in Ingelheim an. Dieser findet am 13. Februar ab 18:30 Uhr im Peter& Silie (Bahnhofstraße 21) in Ingelheim statt. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen.


Pressekontakt

Für Anfragen erreichen Sie unser Presseteam unter presse@dielinke-mz.de