Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Anne Erb

DIE LINKE. Mainz zur Umweltzone

Die Städte Mainz und Wiesbaden haben beschlossen, gemeinsam eine Umweltzone einzuführen. Hierzu erklärt die LINKE in Mainz:

*Die Absicht ist gut, aber das Mittel ist unzureichend

*Die LINKE fordert einen konsequenten Ausbau des ÖPNV

Die Linke in Mainz begrüßt die Initiative der Städte Mainz und Wiesbaden, endlich etwas gegen den Autolärm und die Abgasbelastung zu unternehmen. Allerdings erscheint die Einrichtung von Umweltzonen als ein unzureichendes Mittel. Zum einen benachteiligt sie Menschen mit geringem Einkommen, die sich kein neues Auto leisten können. Zum anderen führt der Neubau von Automobilen zu einer weiteren Umweltbelastung aufgrund des damit verbundenen Verbrauchs von Rohstoffen.

Die Linke in Mainz fordert deshalb die Einrichtung von autofreien Zonen in der Mainzer Innenstadt und den Umstieg auf alternative Verkehrsmittel. Zu diesem Zweck benötigen wir eine Steigerung der Attraktivität des ÖPNV. Dies kann u.a. durch die Einführung eines kostenlosen Tickets für Bezieher geringer Einkommen sowie durch eine Senkung der Fahrkartenpreise erreicht werden. Die Linke Mainz begrüßt zudem die Fahrradinitiative der Stadt Mainz und fordert eine Senkung der Preise auf ein angemessenes Niveau.


Pressekontakt

Für Anfragen erreichen Sie unser Presseteam unter presse@dielinke-mz.de