Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Mehr Fahrgäste als erwartet

Erfreut nimmt DIE LINKE zur Kenntnis dass u.a. die „Mainzelbahn“ dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) viele neue Fahrgäste beschert hat. Sowohl aus umweltpolitischen, als auch aus sozialpolitischen Gründen ist es wichtig eine attraktive Alternative zum Individualverkehr/Auto zu bieten.

Erfreut nimmt DIE LINKE zur Kenntnis dass u.a. die „Mainzelbahn“ dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) viele neue Fahrgäste beschert hat. Sowohl aus umweltpolitischen, als auch aus sozialpolitischen Gründen ist es wichtig eine attraktive Alternative zum Individualverkehr/Auto zu bieten.

Mobilität und damit die Teilhabe von Menschen am gesellschaftlichen Leben darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Deshalb  setzt sich DIE LINKE dafür ein, dass im gesamten Nahverkehr und auch im Fernverkehr für einkommensschwache Menschen Sozialtickets verbindlich eingeführt werden. Dies deutlich günstiger anzubieten ist eine Forderung an die Stadt Mainz. Wichtig sind auch ausreichende Fahrradabstellplätze an den Haltepunkten. Auch die „City Bahn“ ist ein Baustein zur weiteren Attraktivitätssteigerung. Mittelfristig könnte der öffentliche Nahverkehr über eine Nahverkehrsabgabe von allen Bürgerinnen und Bürgern finanziert werden und  fahrscheinfrei sein.

„Ziel ist, ein flächendeckender öffentlicher Verkehr, der von allen Menschen bezahlbar, benutzbar und attraktiv ist“, erklärt Mike Ladwig vom Kreisvorstand DIE LINKE abschließend.

DIE LINKE MAINZ/MAINZ-BINGEN zum AZ-Artikel vom 05.05.2018

Mike Ladwig, Pressesprecher  DIE LINKE,

Kreisverband  Mainz/Mainz-Bingen